Neubau HPS

Die Stiftung BWO will mit ihrem Neubau der Heilpädagogischen Schule (HPS) den heutigen politischen wie gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragen und ihrem Leitgedanken „Offen für Veränderung und Wandel“ nachkommen. Dabei orientieren wir uns auch an der UNO Behindertenrechtskonvention. Das neue Schulgebäude wird direkt bei der Regelschule auf der Kniematte nordöstlich der neuen 3-fach Sporthalle des Schulareals Oberfeld angesiedelt sein. Die Stiftung BWO entwickelt das Projekt für den Neubau in Form eines qualitätssichernden Verfahrens (Studienauftrag). Im Rahmen einer öffentlich ausgeschriebenen Präqualifikation konnten sich interessierte Planerteams letzten Sommer für die Teilnahme am Studienauftrag bewerben, wobei fünf Teams für eine Teilnahme am Verfahren qualifiziert wurden. Im Dialog zwischen Teilnehmern und Beurteilungs- und Expertengremium wurden bis Ende 2020 mögliche Lösungsvorschläge für den Neubau der HPS entwickelt. Im Letzteren waren alle Anspruchsgruppen vertreten, wie z.B. Vertretungen aus der Gemeinde Langnau, der Nachbarschaft, der Kantonalen Denkmalpflege oder dem Verein für das Ortsbild von Langnau. Gefordert war eine Raumstruktur, die flexibel auf pädagogische Entwicklungen reagieren kann. Das neue Gebäude soll sich zudem bezüglich Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Zukunftsfähigkeit auszeichnen und sich ortsbaulich und architektonisch schlüssig in das bestehende Gefüge und das Ortsbild einfügen.

>> Zu den Resultaten des Studienauftrages

 

Presseartikel über den Neubau der HPS Langnau

>  Artikel in der Berner Zeitung vom 26. März 2020
>  Artikel in der Wochenzeitung vom 26. März 2020
>  Artikel in der Berner Zeitung vom 15. Februar 2021
>  Beitrag Radio neo1 vom 16. Februar 2021
Artikel in der Wochenzeitung vom 25. Februar 2021